Aus im paralympischen Riesentorlauf

14.03.2018
ZURÜCK

Für Heike Eder vom RC ENJO Vorarlberg liegt nach dem Ausfall im zweiten Durchgang des Riesentorlaufs der Fokus voll und ganz auf dem abschließenden Slalombewerb in Pyeongchang am Sonntag. Zur Halbzeit lag Eder noch auf Position fünf ganz auf Lauerstellung zum anvisierten Podest und stürtzte auf der stark mitgenommenen Piste nach nur wenigen Toren.

Mit einer soliden Leistung bei ihrem ersten Auftritt bei den Paralympics fehlten der Götznerin nach dem ersten Durchgang lediglich 80 Hundertstel auf Bronze. Wenige Schwünge nach dem Start in den zweiten Lauf rutschte Eder auf der Sitzschale ihres Monoskis von der Rennpiste, blieb aber unverletzt und setzt jetzt alles auf den Slalom.

Gold holte sich die Japanerin Momoka Muraoka, vor der Niederländerin Linda van Impelen, Eders Teamkollegin Claudia Lösch sicherte sich Bronze.

VN-Bericht